Vizepräsidentin Prof. Dr. Nele Matz-Lück

Vizepräsidentin für Internationales, Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität

Christian-Albrechts-Platz 4, R. 102
Telefon: +49 431 880-3002
Telefax: +49 431 880-7333
matz@praesidium.uni-kiel.de

Lebenslauf Prof. Dr. Nele Matz-Lück

Prof. Dr. Nele Matz-Lück ist seit 2011 Inhaberin des Lehrstuhls für Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Völkerrecht, insbesondere Seerecht, an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sowie Co-Direktorin des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht. Darüber hinaus ist sie Sprecherin des Netzwerks Future Ocean und war mehrere Jahre Mitglied der Steuerungsgruppe des universitären Forschungsschwerpunkts Kiel Marine Science.

An der Dalhousie University in Halifax, Kanada, hat sie den Status eines Adjunct Professor. Zwischen 2013 und 2018 war sie zudem Adjunct Professor am K.G. Jebsen Centre for the Law of the Sea an der Arktischen Universität Norwegens, Tromsö. Seit 2018 ist sie Mitglied des Landeverfassungsgerichts Schleswig-Holstein. Vor ihrem Ruf an die CAU war sie als Wissenschaftliche Referentin am Max-Planck-Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg tätig. Während dieser Zeit war sie zudem für zwei Jahre als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet.

Nele Matz-Lück wurde im Jahr 2003 in Heidelberg mit einer völkerrechtlichen Arbeit promoviert und habilitierte sich auch dort. Neben dem Abschluss des Ersten und Zweiten Juristischen Staatsexamens schloss sie einen interdisziplinären LL.M.-Studiengang an der Universität Aberystwyth, Wales, im Fach „Environmental Law and Management“ ab. Im Zentrum ihrer Forschungs- und Publikationstätigkeiten stehen neben dem internationalen Seerecht das Umweltvölkerrecht und das Recht der völkerrechtlichen Verträge.

Stellung der Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten nach dem Schleswig-Holsteinischen HSG

§ 24 Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten

  1. Die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten werden auf Vorschlag der Präsidentin oder des Präsidenten vom Senat aus dem Kreis der Professorinnen und Professoren für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Hat die Hochschule mehr als eine Vizepräsidentin oder einen Vizepräsidenten, kann nach Maßgabe der Hochschulverfassung eine Vizepräsidentin oder ein Vizepräsident auch aus dem Kreis der übrigen Hochschulmitglieder gewählt werden.
  2. Die Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten sind von ihren Dienstpflichten während ihrer Wahlzeit angemessen zu entlasten.
  3.  Eine Vizepräsidentin oder ein Vizepräsident kann aus wichtigem Grund mit einer Mehrheit von drei Vierteln der Mitglieder des Senats abgewählt werden.
  4. Die hauptamtliche Vizepräsidentin oder der hauptamtliche Vizepräsident für Medizin der Universität zu Lübeck wird auf Vorschlag der Präsidentin oder des Präsidenten vom Senat für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt; das Vorschlagsrecht ist nicht auf Professorinnen oder Professoren beschränkt, die Mitglied der Universität sind. Die dienstrechtliche Stellung der Vizepräsidentin oder des Vizepräsidenten für Medizin entspricht der der Präsidentin oder des Präsidenten; § 23 Absatz 1 Satz 1, 1. Halbsatz, Absätze 2 bis 4, Absatz 5 Sätze 1 und 3, Absatz 6 und Absatz 7 Satz 1 und Satz 4 sowie § 71 Absatz 2 sind nicht anzuwenden. Bei einer Wahl aus dem Kreis der Professorinnen und Professoren kann auf eine Ausschreibung verzichtet werden.


Aus: Gesetz über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung vom 5. Februar 2016.

Zentrale Dokumente
Aufgaben des Präsidiums